Gemeindefest in St. Johannes 24./25. Juni


Die katholische Gemeinde St. Johannes in Leithe hat ihren Namen vom heiligen Johannes dem Täufer, der nach biblischer Überlieferung zurzeit Jesu im Jordan Menschen zu Buße und Umkehr getauft hat. Am 24. Juni eines jeden Jahres gedenkt die katholische Kirche des Heiligen. Für die Gemeinde St. Johannes ist es ein besonderer Tag, der alle zwei Jahre mit einem Gemeinde- und Patronatsfest begangen wird. Am 24./25. Juni ist es in diesem Jahr wieder soweit: Gefeiert wird auf dem Gelände rund um Pfarrheim, Kindertagesstätte und Jugendheim in der Kemnastraße 14. Ausrichter und Veranstalter ist auch in diesem Jahr wieder der Förderverein der Gemeinde St. Johannes. Das Fest ist, wie immer, offen für alle, die kommen möchten.
Angeboten wird ein abwechslungsreiches Programm:

Die Kinder der Kindertagesstätte St. Johannes eröffnen das Gemeindefest am Samstag um 14 Uhr mit Spiel und Gesang auf der Festbühne. Für alle Kinder gibt es an diesem Tag ein buntes Spieleprogramm auf dem Gelände der KiTa. Geplant ist am Abend auch eine Kinderdisco im Jugendheim. Auf der Bühne spielt ab 17 Uhr der Wattenscheider Shanty-Chor und ab 19 Uhr rockt die Cover-Band „Castrock“.

Am Sonntag ist um 11 Uhr der Gottesdienst zum Patronatsfest in der Kirche. Die Kirchenchöre aus St. Johannes, der Innenstadtgemeinde St. Gertrud und der
Gemeinde Herz Mariä aus Günnigfeld sowie eine Solistin gestalten die Festmesse musikalisch mit. Ab 14 Uhr tritt auf der Festbühne der integrative Chor „Just Sing!“ auf. Seit einigen Wochen singen in diesem Projektchor Geflüchtete und Einheimische zusammen; inzwischen ist aus dem Chor eine gute und freundschaftliche Gemeinschaft geworden. Im Anschluss daran präsentiert ab ca. 14.45 Uhr der Zauberer „Magic WoBo“ Wunderbares aus der Welt der Magie – nicht nur für Kinder. Die Cover-Band „Die Spielkinder“ aus Leithe spielt ab 16 Uhr auf der Bühne und sorgt für Schwung noch bis in den Abend hinein.

Für das leibliche Wohl ist am Samstag wie am Sonntag gesorgt: Es gibt Leckeres vom Grill, Pommes, Erbsensuppe, Kaffee und Kuchen, Bier vom Fass und mehr.
Die Gemeinde St. Johannes lädt herzlich ein!

KULTur in Leithe: Musikkabarett mit Alexandra Gauger

Wo „Amore“ ist, kommt „Problemi“ ganz von selbst. Ein Glück ist die Frau Gauger in der Nähe und dichtet mit Kunst und Kleber, Musik und Mut havarierte Herzen ab. Geschichten voll aktueller Leidenschaft und dem ein oder anderen Liebeslied für jede Gelegenheit. Ein Abend mit Herz, Stimme, Witz und Verstand. „Eins wird an diesem Abend klar: Humor ist der Boden, auf dem die Liebe wächst!“

Alexandra Gauger hat Musik und Musiktherapie in Köln und Amsterdam studiert. Sie hat am Schauspielhaus Bonn gearbeitet, außerdem beim Schleswig Holstein Musikfestival und bei vielen Produktionen in Deutschland, Frankreich und Italien mitgewirkt. Ihre große Leidenschaft ist die Vielfältigkeit des Klangkörpers Stimme. Zahlreiche Cross Over Projekte Klassik und Jazz, die auch beim WDR gesendet wurden, folgten. Seit 2006 arbeitet sie vorwiegend als Musikkabarettistin. Als „Fräulein Cäsar“ tourte sie mit ihren Programmen an vielen renommierten Kleinkunstbühnen, u.a. Senftöpfchen Köln, Unterhaus Mainz, Pantheon Bonn. 2010 wurde sie für den Prix Pantheon nominiert. Seit 2014 moderiert sie die Sendung „So lacht der Südwesten“ beim SWR.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KULTur in Leithe“ der kath. Gemeinde St. Johannes

Ort: Pfarrheim Kemnastr. 14

Datum: 20. Mai, 19.30 Uhr

Karten zum Preis von 9,90 Euro bzw. 4,90 Euro (alle, die sich 9.90 Euro nicht leisten können) im VVK im Gemeindebüro St. Johannes, (Kemnastr. 10, Mi, 16-18 und Do 15-17 Uhr), Leither Backcafé, Barbara-Apotheke, Altes Gasthaus Kampmann (alle Krayer Str. in Leithe)

 

KULTur in Leithe ist eine Veranstaltungsreihe der katholischen Gemeinde St. Johannes. Geboten wird ein abwechslungsreiches kulturelles Programm zu verlässlichen, sozialverträglichen Preisen von unter 10 Euro.

Hilfe ist für Leither kein Fremdwort | WAZ.de

04.03.2014 | 18:44 Uhr

Der Brand an der Weststraße am 20. Februar nahm zwei Familien und einem Unternehmen erst einmal das Domizil. Foto: DKL (WAZ-Wattenscheid)

Wattenscheid. Wenn es darum geht, andere Menschen zu unterstützen, sind die Bürger im Wattenscheider Westen schnell dabei. Hier einige aktuelle Beispiele

„Die Kuh ist da!“, meldet Anke Wolf, Gemeindereferentin in St. Johannes in Leithe. Und weiter: „Ich habe gerade die Fotos aus dem Postkasten genommen. Der Stall ist fertig, die Kuh gekauft. Das Sammeln hat sich gelohnt!“ Ende Januar berichtete die WAZ über das Schicksal von „Jasmina“ (Name geändert) und ihrer Roma-Familie aus Bosnien, die in der Hollandschule in der Fröbelstraße gelebt hat, und dann zurück nach Bosnien gehen musste.

Füreinander da sein

„Die Kuh ist da“. Foto: WAZ-Redaktion Wattenscheid

Die Familie wohnt im ehemaligen Kriegsgebiet, das nach wie vor von Arbeitslosigkeit geschüttelt ist. „Und wo Roma noch weniger Chancen haben“, sagte Jasmina damals. Die Familie lebt von Wertstoffen, die sie auf dem Müll in der Nähe des Heimatortes Kruščica sammelt und verkauft. „Wenn wir eine trächtige Kuh hätten“, sagte Jasmina, „dann wäre uns das Leben leichter.“ In Windeseile kam, ohne dass Anke Wolf einen Spendenaufruf gestartet hat, das Geld zusammen: 1150 Euro. Jasmina hatte fest versprochen, sofort ein Foto von Familie mit Kuh zu schicken, wenn das Tier angeschafft ist. Sie hält Wort – und auch engen Kontakt zu Anke Wolf. „Sie haben riesiges Glück“, sagt die Gemeindereferentin. „Eine österreichische Hilfsorganisation, die bosnischen Familien hilft, die im Krieg alles verloren haben, baut der Familie jetzt ein Haus.“

Nun, die Bürger/innen in Leithe sind allesamt engagiert, wenn es um das Gemeinwohl geht. „Hilfe“ muss man in Leithe nicht buchstabieren. Das zeigt schon die Erfahrung mit den ersten Asylbewerbern in der Hollandschule vor gut einem Jahr. Auch aktuell helfen Gemeinden, der Förderverein der Grundschule Schulstraße und das aktive „Bündnis für Leithe“. In den eigenen Bürgerreihen hat vor gut zwei Wochen das Feuer eingeschlagen, zwei Wohnungen an der Weststraße und ein Ladenlokal komplett unbewohnbar gemacht. Neben den Firmeninhabern sind zwei Familien mit Kindern betroffen.

„Nachdem das Bündnis für Leithe bereits im Zusammenhang mit den in der Fröbelstraße untergebrachten Asylbewerberfamilien Erfahrungen in kurzfristiger Hilfeleistung von Bedürftigen gesammelt hat, möchte sich der Verein nun auch bei der finanziellen und praktischen Unterstützung der Opfer des Wohnungsbrandes an der Weststraße beteiligen“, so Sprecher Holger Bleul vom „Bündnis“. Barbara Rosner (Grundschul-Förderverein) sagt, dass z.B. über die Realschule Höntrop schon Geld gespendet wurde. Sie hält Kontakt zu den Brandopfern, weiß, dass eine Familie schon eine neue Wohnung hat. „Wir müssen zusammenhalten und füreinander da sein.“

Ellen Wiederstein, WAZ-Wattenscheid

Lesen Sie den Originalartikel via Hilfe ist für Leither kein Fremdwort | WAZ.de.

Lokales

Hilfe für vom Feuer geschädigte Familien

Leithe-hilftDas „Bündnis für Leithe“ ruft weiterhin zur Spendenaktion für die vom Feuer betroffenen Familien auf.

Wer Unterstützung leisten möchte, kann auf das offizielle Spendenkonto des Vereins bei der Sparkasse Bochum unter dem Stichwort „Brandopfer Weststraße“ spenden.

Info: Hilfe für Brandopfer in Leithe

Einladung zum Taizé-Gebet – 21. Februar

Zum nächsten Taizé-Gebet laden wir wieder herzlich nach St. Johannes in Leithe ein: am Dienstag, 21.2., um 19.30 Uhr.

Die schönen, meditativen Gesänge aus Taizé, begleitet und getragen von Gitarre, Keyboard und Flöten, wollen dabei helfen, die Unruhe des Tages loszulassen und zur Ruhe zu kommen. Im Licht vieler Kerzen hören wir das Wort Gottes und stellen Lichter für ganz persönliche Anliegen auf.

Herzlich willkommen allen Interessierten!