Einladung zur Jahreshauptversammlung des Bündnis für Leithe e.V.

Liebe Vereinsmitglieder,

die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung findet am

22. April 2015, 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Johannes, Kemnastraße

statt.

Auf der Tagesordnung stehen folgende Themen:

  1. Begrüßung
  2. Rechenschaftsbericht des Vorstandes
  3. Kassenbericht der Schatzmeisterin
  4. Bericht der Kassenprüfung
  5. Aussprache zu den Berichten
  6. Entlastung des Vorstands
  7. Wahl des Vorstands
  8. Anregungen aus der Versammlung für den Stadtteil
  9. Verschiedenes

Eingeladen sind alle Mitglieder des Vereins.Stimmberechtigt bei der Vorstandswahl sind alle Mitglieder ab dem vollendeten 16. Lebensjahr.

Zufriedener leben in Leithe – | WAZ.de

29.03.2015 | 18:46 Uhr

Mit den Leither Bürgern kamen Seniorenbüro – Foto: Dietmar Wäsche

Was in Günnigfeld einen erfolgreichen Anfang nahm, weitet das Seniorenbüro Wattenscheid auf den nächsten Ortsteil aus: Zusammen mit dem „Bündnis für Leithe“ nahm man sich dem Thema „Lebenszufriedenheit im Alter“ an. Mithilfe eines Informations- und Diskussionsstandes, der zwischen 10 und 12 Uhr auf dem Parkplatz der Barbara Apotheke an der Ecke Krayer Straße/Kemnastraße aufgebaut war, führte ein vierköpfiges Team eine Fragebogenaktion aus.

Bürgerversammlung folgt im Mai

Die Leither – teilnehmen konnten alle, der Fokus liegt jedoch auf der Altersklasse ab 55 Jahren aufwärts – hatten die Möglichkeit, Eindrücke und Anregungen für ihr Quartier zu nennen. Monika Robrecht vom Seniorenbüro zeigte sich angenehm überrascht von der Resonanz: „In den zwei Stunden wurden rund 80 ausgefüllte Fragebögen abgegeben. Außerdem konnten wir sehr intensive und informative Gespräche mit den Leuten führen, die allesamt sehr motiviert scheinen, etwas in Leithe zu bewegen.“

Da die Aktion noch bis zum 11. April läuft, ist eine Auswertung der Rückläufer noch nicht möglich. Einige Themen hätten sich aber bereits herauskristallisiert, u.a. die Verkehrssituation: „Hier fordern viele eine Beruhigung. Bürgersteige, die durch Wurzeln unpässlich oder nur mühsam mit Gehhilfen und Rollatoren zu bewältigen sind, nannten auch einige Senioren“, berichtet Ines Sertdal, Bündnis für Leithe. Ebenfalls ermittelt werden sollen der Wohlfühlfaktor und Dinge, die zurzeit noch fehlen. So sagte ein Bürger, ihm fehle das fröhliche Lachen der Kinder, nachdem die Schule geschlossen wurde: „Ich wünsche mir außerdem einen geeigneten Platz für Veranstaltungen, als Radfahrer die Sanierung von West- und Lohrheidestraße“, so der Senior, der lobt: „Die Aktion muss mal sein.“

Robrecht und Sertdal, vor Ort komplettiert durch Rita Kosthaus und Johannes Bielawa vom Seniorenbüro, erwarten insgesamt rund 200 Rückläufer. Die Fragebögen wurden bereits vorab mit der neuen Ausgabe des „Leither Blättchens“ verteilt. Nach Abschluss der Sammelaktion werden diese im nächsten Schritt thematisch sortiert und ausgewertet. „Die Ergebnisse präsentieren wir dann in einer öffentlichen Bürgerversammlung im Mai“, so Robrecht. Ein genauer Termin werde noch bekannt gegeben.

Wie schon in Günnigfeld, erhofft man sich rege Teilnahme und weitere wichtige Diskussionspunkte durch die Zusammenkunft. Auf dieser Grundlage könne dann eine zielgerichtete Verbesserung von Leithe angegangen und Bürgerbegehren besser realisiert werden.

Timo Gilke

Lesen Sie den Originalartikel via Zufriedener leben in Leithe – | WAZ.de.

Abgabe der ausgefüllten Fragebögen

Die Fragebögen können noch bis zum 11. April in der Apotheke, Krayer Straße 3, und der Arztpraxis abgegeben werden.

Weitere Fragen lauten: Welche Stadtteilangebote nutzen Sie? Sind sie zufrieden mit Einkaufsmöglichkeiten und der medizinischen Versorgung? Gibt es Barrieren in Leithe? Was fehlt bzw. wird benötigt?

Die Divanetten – KULTur in Leithe am 18.4.2015

Karin Zimny und Ruthilde Holzenkamp sind „Die Divanetten“. In Ihrem Programm „Wenn sie damit leben können“ singen sie Hits aus den 30er bis 70er Jahren, mal als femme fatale, mal ohne jeden Schnickschnack. Als Inge Paschulke und Ingeborg Schmitt huldigen sie mit glamourösem Charme und unverwechselbarem Humor vergangenen Zeiten und unvergänglichen Sängerinnen: den großartigen Diven wie der Kneft, der Dietrich, der Piaff oder der Monroe.

Ein wundervolles Kabarett-Vergnügen, gepaart mit ganz eigenen Kompositionen!

Karten gibt es im Vorverkauf im Gemeindebüro St. Johannes, Kemnastr. 10, Tel. 33696, mittwochs von 16-18 und donnerstags von 14-18 Uhr sowie im Pfarrbüro St. Gertrud, Gertrudenhof 25, Tel. 301510, montags von 9-12, dienstags bis donnerstags von 14-16 und freitags von 9-11 Uhr, und ggfs. an der Abendkasse.

Seniorenbüro und Bündnis befragen Leither – | WAZ.de

25.03.2015 | 18:14 Uhr

Das Bild zeigt die Bürgerbefragung zur Lebenszufriedenheit der älteren Bürger – hier in Günnigfeld im August 2014.Foto: Gero Helm

Am Samstag soll Lebenszufriedenheit älterer Menschen im Ortsteil ermittelt werden

Eine Bürgerbefragung zur Lebenszufriedenheit älterer Menschen startet das Seniorenbüro Wattenscheid am kommenden Samstag, 28. März, nun auch in Leithe.

Zwischen 10 und 12 Uhr stehen Seniorenbüro-Mitarbeiter/innen im Bereich Krayer Straße/Kemnastraße – in Höhe Sparkasse bzw. Apotheke. Die Bürgerbefragung wird gemeinsam mit dem „Bündnis für Leithe“ durchgeführt. Vorab, so teilt das Seniorenbüro mit, seien alle Leither Bürger/innen eingeladen, einen Fragebogen, den sie in der neuen Ausgabe des „Leither Blättchens“ an den bekannten Verteilerstellen finden können, auszufüllen und an den dort genanten Stellen ausgefüllt wieder einzuwerfen. Diese ausgefüllten Fragebögen könnten auch am kommenden Samstag am Informationsstand des Seniorenbüros und von „Bündnis für Leithe“ abgegeben werden. Nach Auswertung der Fragebögen sollen die Ergebnisse in einer Bürgerversammlung präsentiert und das weitere Vorgehen geplant werden. Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung: Seniorenbüro Wattenscheid im Caritas-Zentrum Wattenscheid, Propst-Hellmich-Promenade 29, 9461-26 und Fax: 02327/9461-11.

Eine ähnliche Aktion – auch mit der Befragung von Bürgern – hat das Seniorenbüro bereits in Günnigfeld durchgeführt und hier gemeinsam mit Senioren neue Themen auf den Weg gebracht.

WAZ-Redaktion Wattenscheid

Lesen Sie den Originalartikel via Seniorenbüro und Bündnis befragen Leither – | WAZ.de.

Einladung zum Tag der offenen Tür Praxis Altgassen

Zum 01. April wird die Praxis von Dr. Werner Jung in der Gelsenkirchener Str. 2,  der sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet, vom Praxisteam Dres. Altgassen übernommen.
Nach Abschluss kleinerer Renovierungs – und Umbaumaßnahmen möchten wir Sie herzlich zum „Tag der offenen Tür“ am 11. April 2015 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr einladen.
Beide Standorte, also die Praxis in der Kemnastr. 18 sowie in der Gelsenkirchener Str. 2 sind für Sie geöffnet und Ärzte und Personal stehen Ihnen für Informationen und Fragen gerne zur Verfügung und führen Sie durch die Praxisräume.
Wir werden mit dem gesamten Praxisteam dann ab dem 13. April an beiden Standorten die ärztliche Versorgung in Leithe sichern und freuen uns auf die neuen Aufgaben!
Schauen Sie doch einfach mal vorbei!
Ihr Praxisteam Dres. Altgassen, Zamhöfer, Probst und Kreyer

 

Ankündigung der Kirchengemeinde St. Johannes

!!! WICHTIGE ANKÜNDIGUNG !!!

 

Liebe Gemeinde,

in Kürze wird in unserer Pfarrei St. Gertrud ein grundlegender Prozess zur Pfarreientwicklung angestoßen. Ein zweiter großer Umstrukturierungsprozess wird damit, wie erwartet und angekündigt, im Bistum Essen auf den Weg gebracht.

Inzwischen ist ja allgemein bekannt, dass bis zum Jahre 2020 30% und bis zum Jahr 2030 sogar 50% der Gelder eingespart werden müssen. Der Zwang zur Einsparung betrifft alle Pfarreien in der Diözese Essen und wird sicher auch für unsere Pfarrei St. Gertrud und für unsere Gemeinde St. Johannes mit deutlichen Veränderungen einhergehen (müssen).

Wie Sie wissen, sind wir im Gemeinderat St. Johannes seit Längerem schon dabei, uns Gedanken dazu zu machen, wie wir uns in unserer Gemeinde in Zukunft ausrichten und aufstellen wollen. Dabei mussten wir nicht „bei Null“ anfangen. Viel Gutes ist ja in unserer Gemeinde in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht worden. Es gibt zu den Überlegungen Ergebnisse und daraus resultierend Vorhaben für die Zukunft, auf die wir uns u.a. bei einer Klausurtagung des Gemeinderates im September 2014 verständigt haben. Bei einer Informationsveranstaltung im Rahmen eines Gottesdienstes im November 2014 haben wir ausführlich über den aktuellen Stand zur damaligen Zeit berichtet.

Diese Gedanken sind inzwischen weitergegangen und weiter gereift – zu einer konkreten Zukunftsoption für St. Johannes. Wir, der Vorstand des Gemeinderates, möchten Ihnen diese Konzeption gern vorstellen und darüber mit Ihnen ins Gespräch kommen. Wir laden deshalb herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein:

am SONNTAG, 15. MÄRZ, IM ANSCHLUSS AN DIE HL. MESSE IN DER KIRCHE.

Wir hoffen, dass Sie Ihre Teilnahme ermöglichen können.

 

Bündnis für Leithe übergibt Erlöse vom Stadtteilfest

von links: Anke Pause(Bündnis für Leithe), Robert Prass (Sparkasse Bochum Geschäftsstelle Leithe), Annett Andrä (KiTa St. Johannes), Monika Nickel (KiTa St. Johannes), Nicole Bryja (KiTa St. Johan-nes), Stephanie Krone (KiTa Unter’m Regenbogen), Jürgen Abstins (Geschäftsführer Rot-Weiss -Leithe), Stefanie Kutrieb (KiTa Unter’m Regenbogen), Foto: H.Bleul

Am Montag den 22.12.2014 hat der Vorstand des Bündnis für Leithe e.V. offiziell die Erlöse des Stadtteilfestes, das mit großem Erfolg am 30. August diesen Jahres auf dem Schulhof an der Bertramstrasse stattgefunden hatte, an die Leither Kindergärten, die Schule und einen Leither Sportverein gespendet, die bei der Durchführung des Festes mitgewirkt hatten. Vorstand und Beirat des Bündnis für Leithe e.V. hatten bei Ihrer letzten Sitzung entschieden, den Gewinn aufzuteilen. Da das Stadtteilfest als wohltätige Veranstaltung konzipiert war, haben die Kindergärten Unter’m Regenbogen und St. Johannes, der Leither Sportverein „Sportfreunde Rotweiss-Leithe e.V“ und Förderkreis der GGS Leithe e.V. insgesamt 700 € überreicht bekommen.
Zum Stadtteilfest unter dem Motto “Ein Fest von Leithern für Leither und Freunde” waren über 650 Gäste auf den Schulhof der ehemaligen GGS Leithe Standort Bertramstrasse gekommen, um miteinander zu feiern.
„Es ist toll, dass durch die Mitwirkung so vieler Leither Bürgerinnen und Bürger, Geschäftsleute und Vereine, sowie der Sparkasse ein Erlös zustande gekommen ist, den wir jetzt zu wohltätigen Zwecken an Leither Kindergärten, die Schule und Vereine übergeben können“, so Anke Pause, Kassenwartin des Bündnis für Leithe e.V. bei der Spendenübergabe.

Frühe Information über Zuwanderung erwünscht | WAZ.de

02.12.2014 | 18:34 Uhr

Das „Bündnis für Leithe“ hat zum Rundgang durch den Ortsteil und zur Diskussion eingeladen. Im Bild: Diskussion mit Ute Bogucki (Mitte).Foto:Jürgen Theobald

„Bündnis für Leithe“ lud zum Rundgang. Sozialamtsleiterin Bogucki stand Rede und Antwort

Zum Rundgang durch Leithe und zur Diskussion hat das „Bündnis für Leithe“ Bürger und Amtsträger eingeladen. Es war die zweite Begehung dieser Art im Ortsteil. Wie Bündnis-Sprecher Holger Bleul mitteilt, sollte weiter besprochen werden, was beim Termin im Mai diesen Jahres aufgefallen und notiert worden ist.

Das „Bündnis für Leithe“ hatte sich um eine möglichst große Runde aus den Verantwortlichen der verschiedenen Ressorts bemüht. Bleul: „Es gibt für jeden Bereich Gesprächsbedarf.“ Zugesagt hatte jedoch nur Ute Bogucki, Amtsleitung Soziales und Wohnen. Das Schulverwaltungsamt und die Zentralen Dienste hätten gar nicht reagiert, die anderen Vertreter abgesagt.

Dies hatte zur Folge, so Bleul, dass die ursprünglich größer angelegte Begehung auf zwei Stationen beschränkt werden musste: die Hollandschule und das Gelände der ehemaligen Grundschule in der Bertramstraße. 25 interessierte Bürger nahmen teil, darunter auch lokale Politiker, der ehemalige Bezirksbürgermeister Hans Balbach und zwei Vertreterinnen des Seniorenbüros.

Für die Hollandschule, mit der Belegung von Asylsuchenden und Flüchtlingen, „stand Amtsleiterin Bogucki den Fragen sachkundig und interessiert Rede und Antwort“, so das Resümee. So habe sich die Frage nach der Informationspolitik der Stadt gestellt. Kritisiert wurde, dass die Informationen der Stadt zu spät oder gar nicht in die Öffentlichkeit getragen wurden. Bleul: „Das Gefühl, übergangen worden zu sein, schürt eine negative Grundstimmung.“ Bogucki erklärte, dass die Stadt eine ehrenamtliche besetzte Koordinationsstelle zum Jahresbeginn einrichten will.

Zweite Station war der Spielplatz, am Tor zum Schulhof der ehemaligen Grundschule Bertramstraße. Bleul: „Das Hauptgebäude ist von innen verschimmelt, die Tafeln wurden entfernt. Das neuere Ganztagsgebäude aber ist noch in gutem Zustand.“ Das Bündnis schlägt vor, dass dieses Gebäude von Senioren- und Jugendgruppen, Sportvereinen oder für kulturelle Aktivitäten genutzt werde. Doch steht die Bertramstraße 6 auf der Verkaufsliste der Stadt Bochum.

WAZ-Redaktion Wattenscheid

Lesen Sie den Originalbeitrag via Frühe Information über Zuwanderung erwünscht | WAZ.de.

Einladung zum Stadtrundgang durch Leithe

Bündnis für Leithe lädt Bürger und Amtsträger zum Rundgang durch Leithe und Diskussion von Missständen ein

Vielen Bürgern, die mit offenen Augen durch Leithe gehen, wird schon mal die eine oder andere Stelle im Stadtteil aufgefallen sein, an der ein Handlungsbedarf besteht. Es gibt Situationen, da denkt man: „Da müsste eigentlich mal was passieren, aber wer sollte wem denn da was sagen. Wen soll man informieren, gibt es Verantwortliche, wer sind die überhaupt? Immer auch wieder der Gedanke: Es nützt ja sowieso nichts.“
Um solche Gegebenheiten, die unseren Ortsteil auch prägen, ändern zu können, hatte das Bündnis für Leithe bereits am 10.05.2014 einen Rundgang mit interessierten Bürgern durch Leithe gemacht. Dabei wurden Missstände und Probleme notiert und mit Fotos dokumentiert. Sehen Sie dazu unseren Bericht an.
In einem zweiten Rundgang sollen wesentliche Problemfelder mit Amtsträgern der Stadt Bochum und Bürgern erneut angesehen und diskutiert werden.
Der zweite Rundgang findet statt am

29. November 2014 um 10:30 Uhr,
Treffpunkt Hollandschule in der Fröbelstrasse.

Zu diesem Zweck hat der Verein Frau Bogucki, Leiterin des Amts für Soziales und Wohnen, Herrn Lumma vom Umwelt- und Grünflächenamt und auch Dr. Busch, den Kämmerer der Stadt Bochum, eingeladen. Eine Zusage für den nächsten Samstag liegt derzeit nur von Frau Bogucki vor.
Wegen des Themenfokus auf die zuständigen Resorts der Eingeladenen wird der für den nächsten Samtag geplante zweite Rundgang ausschließlich im Zentrum von Leithe stattfinden. Dabei sollen insbesondere die Wohn- und Sozialsituation um das Flüchtlingsheim in der Fröbelstrasse, die Verwahrlosung des Schulhofes der ehemaligen Grundschule in der Bertramstrasse sowie deren weitere Nutzung diskutiert werden. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Pflege des Friedhofs sowie der Baumschnitt in Leithe sein. Zahlreiche Ideen für den Umgang mit den Problemfeldern und die Beteiligung der Leither Bürger sind bereits erabeitet worden und sollen am Samstag vorgestellt werden.

Zu diesem zweiten Rundgang sind interessierte Bürger herzlich eingeladen. Die voraussichtliche Dauer wird etwa eine Stunde betragen.