Leither Schüler und Eltern greifen zu Farbe und Pinsel | WAZ.de

27.09.2014 | 00:24 Uhr

Vorgenommen hatten sich Eltern, Lehrer, Förderverein und vor allem die 300 Kinder der Gemeinschaftsgrundschule Schulstraße in Leithe eine Projektwoche. Der Schulhof sollte farblich gestaltet und auf Vordermann gebracht werden. Frank Petsch, Schulpflegschafts-Vorsitzender: „Letztlich waren es drei Wochen, in denen die Eltern richtig angepackt haben. In dieser Woche haben die Kinder alle fleißig mitgestaltet.“ Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Schule bzw. der Hof ist nicht nur bunter geworden, sondern trägt dazu bei, dass sich alle Kinder mit ihrer Arbeit wiederfinden. Sie haben Hand angelegt, Hüpfkästen gemalt, eine Sitzschlange mit Mosaiksteinen verkleidet, graue Mauern in bunte Hingucker verwandelt. Unterstützt wurden sie von den Falken bzw. dem Kinderbüro Bochum. Bezahlt hat das Material, Kostenpunkt rund 2000 Euro, der Förderverein der Schule. Petsch und Mitstreiterin Anette Bündgen: „Es war viel Arbeit, aber das Ergebnis lohnt den Einsatz.“ Gestern Nachmittag präsentierten Schüler, Lehrer und Eltern der Öffentlichkeit ihren neu gestalteten Pausenhof.

WAZ-Redaktion Wattenscheid

Lesen Sie den Originalartikel via Leither Schüler und Eltern greifen zu Farbe und Pinsel | WAZ.de.

Verwaltungsgericht weist Klagen der Eltern ab | WAZ.de

02.07.2014 | 18:54 Uhr

Die Grundschule Bertramstraße bleibt geschlossen.Foto:Franz Luthe

Wattenscheid. Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Bertramstraße kein Schulstandort. Abwägungsfehler sind behoben, sagt das Gericht

Es bleibt alles beim Neuen: der Grundschulstandort in Leithe ist auch in Zukunft die Schulstraße. Den ehemaligen Hauptstandort Bertramstraße gibt es auch künftig nicht. Aber damit haben die vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen klagenden Eltern auch nicht mehr gerechnet. Den Eltern, sie möchten zum Schutz ihrer Kinder nicht in der Zeitung namentlich genannt werden, „war bewusst, dass die Schule an der Bertramstraße nicht reaktiviert wird.“

Doch wollten sie mit ihren Klagen gegen die Schließung auch darauf hinweisen, dass „Zusagen der Stadt Bochum, etwa auf die Sanierung der Schulstraße und die Schulwegsicherung auch tatsächlich eingehalten werden.“

Um das Urteil vorwegzunehmen: Alle Klagen wurden gestern abgewiesen. Es seien keine Abwägungsfehler mehr gefunden worden, die sozialräumliche Einbindung der Schule sei nicht zu beanstanden. Unter Vorsitz von Richterin Dr. Nicole Eckhold kam es zu der Bewertung, dass die Sanierung erkannt und bewertet worden und nicht zu beanstanden ist.

Zum Hintergrund: Es hatte Klagen gegen die Schulentwicklungsplanung gegeben, die Grundschule Bertramstraße zu schließen. Der Rat der Stadt Bochum hatte diese im Dezember 2012 beschlossen. Später wurde aber eingeräumt, dass die Wichtigkeit der sozialräumlichen Einbringung des Standortes Bertramstraße nicht in den Abwägungsprozess mit einbezogen worden sei. In einem Eilverfahren beschloss dann das Oberverwaltungsgericht Münster, dass die Stadt diese Abwägungsfehler beheben müsse. Dieses wiederum beschäftigte den Rat in seiner Februar-Sitzung in diesem Jahr.

Nun, so trug es gestern Rechtsanwältin Dr. Barbara Adams für die Stadt Bochum – vertreten durch Schulverwaltungsamtsleiter Martin Stempel und Andreas Grosse-Holz von den Zentralen Diensten – vor, seien diese Abwägungsfehler abgearbeitet und damit erledigt. Der Schulweg sei sicher und nach Prüfung gebe es auch keine Anhaltspunkte für Feuchtigkeit im Gebäude. Wörtlich: „Wir haben das Prüfungsprogramm des Oberverwaltungsgerichts abgearbeitet.“

Rechtsanwalt Prof. Dr. Edmund Beckmann, der eine der Kläger-Familien vertritt, warf ein, dass das OVG nicht berücksichtigt habe, dass die Stadt Bochum noch nicht einmal eine öffentliche Bekanntmachung zur Schulstandortschließung herausgegeben habe. „Die Informationen dazu standen in der WAZ.“ Die klagenden Eltern können nun am OVG in Münster einen Antrag auf Berufung stellen. „Ob wir das tun werden“, so eine Mutter, „werden wir untereinander und mit den Anwälten beraten.“

Ellen Wiederstein, WAZ-Redaktion Wattenscheid

Lokales

Einbahnstraße und Bedarfsampel

Schulpflegschaftsvorsitzender Frank Petsch betont, „dass den Eltern die Schulwegsicherung sehr wichtig ist. So sollte die Schulstraße Einbahnstraße werden. Das ist sie bisher nicht.“

Zudem sei eine Bedarfsampel auf der West-/ Höhe Schulstraße zugesagt worden. Auch diese habe die Stadt Bochum noch nicht eingerichtet. Man hoffe, dass das zum neuen Schuljahr der Fall sei.

Lesen Sie den Originalartikel via Verwaltungsgericht weist Klagen der Eltern ab | WAZ.de.

LEITHER BÜRGER WOLLEN MITREDEN

Bündnis für Leithe lädt Bürger zum Rundgang zur Aufnahme von Missständen in Leithe

 

Vielen, die mit offenen Augen durch Leithe gehen, wird schon mal die eine oder andere Stelle aufgefallen sein, bei der man denkt: Da müsste eigentlich mal was passieren. Aber dann kommen schnell die Bedenken: Wen soll man informieren, wer sind die Verantwortlichen, wer sind die überhaupt? Bis hin zu der Erkenntnis: Es nützt ja sowieso nichts.

Um solche Gegebenheiten, die unseren Ortsteil auch prägen, ändern zu können, wird das Bündnis für Leithe am 10.05.2014 einen Rundgang mit interessierten Bürgern durch Leithe machen. Dabei sollen Missstände und Probleme notiert und mit Fotos dokumentiert werden.

In einem weiteren Rundgang mit verantwortlichen Vertretern der Stadtverwaltung sollen diese dann zur Begutachtung der Problemfelder eingeladen werden. Dieser zweite Rundgang wird voraussichtlich im September stattfinden, nachdem die zuständigen Verwaltungseinrichtungen involviert wurden.

In den letzten Wochen sind nach einem Aufruf des Bündnis für Leithe e.V. zahlreiche Hinweise auf Problemstellen zusammengetragen worden, die am nächsten Samstag in einem gut zweistündigen Rundgang zusammen mit interessierten Bürgern vor Ort in Augenschein genommen werden sollen.
Wir wollen auf die Ecken aufmerksam machen, die uns stören und, sollten sie in den Zuständigkeitsbereich der Stadt fallen, auch auf deren Beachtung und Bearbeitung drängen.
Es gibt aber auch sicher einige Punkte, bei denen wir selber etwas tun können, ohne auf die Bearbeitung durch die Stadt warten zu müssen. Auch die gilt es zu begutachten, vielleicht ist hierbei auch in nachbarschaftlicher Hilfe die eine oder andere Lösung möglich.
Der Rundgang findet statt am

10. Mai 2014 um 10.00 Uhr,

Treffpunkt Kirchenvorplatz St. Johannes,

Kemnastr. 12, Bochum-Leithe.

 

Geplante Strecke des Rundgangs mit Beginn um 10 Uhr auf dem Kirchenvorplatz St. Johannes. Quelle: OpenstreetMap (http://www.openstreetmap.de/)Die geplante Route führt dann von der katholischen Kirche über den Leither Friedhof zur ehemaligen Grundschule in Leithe an der Bertramstraße, dann über die Mechtenberstraße und Krayerstraße zur Fröbelstraße, über die Lohrheidestraße und Lahmbecke zur Jahnstraße. Danach geht es weiter zu den verkehrsrelevanten Punkten an der Weststraße/Ecke Hohensteinstraße, weiter zur Weststraße/Schulstraße und über die Weststraße zurück bis zur Ecke Leithestraße.

Der Rundgang soll etwa gegen 12 Uhr abgeschlossen sein. Ein „Dazustoßen“ auf dem skizzierten Weg ist jederzeit möglich, beispielweise gegen 11 Uhr an der Lahmbecke/ Jahnstraße.

Unter anderem sollen dabei die Verkehrssituationen (Parksituation, Notwendigkeit für Ampelanlagen für den Schulweg und Querungshilfen, Notwendigkeit von Einbahnstraßen), aber auch Pflegezustand der Baumbestände, Missstände im Hinblick auf die Friedhofsanlage und die ehemaligen Schulgebäude, Zustände der Bürgersteige und Leerstände von Ladenlokalen dokumentiert werden.

Um zahlreiches Erscheinen von Groß und Klein wird gebeten.